Knochenaufbau

Knochenaufbau

Eigengewebe-Transfer, Sinuslift, Kunstknochen


Wenn Ihnen ein Zahn gezogen wurde oder Sie einen Zahn durch einen Unfall verloren haben, baut sich der Kieferknochen in der Folgezeit ab – etwa 0,1 bis 1 mm pro Jahr.

Man spricht dann von Knochenabbau oder Atrophie. Dieser Verlust von Kieferknochensubstanz ist ein häufig anzutreffendes Problem insbesondere bei der Patientenversorgung mit Zahnimplantaten.

In der Folge besteht die Gefahr, dass die Zahnimplantate keinen ausreichenden Halt aufweisen und diese sich im schlimmsten Fall aus dem Kiefer lösen. Ein Knochenaufbau kann das Risiko des Herauslösens von Implantaten bereits im Vorfeld einer Implantation eliminieren und so den Halt und die Langlebigkeit der Implantate langfristig unterstützen. Und das Implantat bleibt da, wo es hingehört – in Ihrem Kiefer!

Der Knochenaufbau steuert dem geschilderten Abbau von Knochenmaterial durch den Einsatz von Kunstknochenmaterial oder Eigengewebe in den Kiefer entgegen – welches Verfahren und welches Material zum Einsatz kommt, hängt von den individuellen Voraussetzungen beim Patienten ab.

Wir beraten Sie gern nach einer eingehenden Untersuchung der vorliegenden Knochensituation – bitte vereinbaren Sie einen Termin.